Oracle – Keine Mitarbeit an LibreOffice

Obwohl Oracle von der Document Foundation zur Mitarbeit an LibreOffice eingeladen wurde, lehnt der US-amerikanische Datenbank-Softwarehersteller eine Zusammenarbeit mit dem Fork des hauseigenen OpenOffice.org-Projekt ab.

Vielmehr ruft Oracle die „abgesprungenen“ Entwickler zur Rückkehr ins OpenOffice-Projekt auf.

Somit dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass Oracle die Marke OpenOffice.org auf die neu gegründete LibreOffice-Stiftung überträgt, auf ein Minimum gesunken sein.

Wussten Sie, dass das Logo der freien Büro-Suite OpenOffice.org gar nicht so frei ist, wie es auf den ersten Blick aussieht?

Der neue Name, LibreOffice sollte ursprünglich nur solange als Platzhalter für den bekannten Namen OpenOffice.org dienen, bis Oracle die Marke an die Stiftung überträgt. Soweit kam es aber nicht.

Das unabhängige LibreOffice-Projekt ist eine Abspaltung der Entwickler-Gemeinde von Oracle's OpenOffice.org-Projekt.

Dass Oracle eine eigene, kommerzielle OpenOffice.org-Variante unter dem Namen Oracle Open Office vertreibt, dürfte bei dieser, aus Communitysicht eher unerfreulichen Entscheidung auch eine Rolle gespielt haben.

Im Moment sieht es so aus, als würden LibreOffice und dessen Mutterprojekt OpenOffice.org zukünftig unabhängig voneinander weiterentwickelt werden.

3 thoughts on “Oracle – Keine Mitarbeit an LibreOffice

  1. Ich find’s gut. Sollen halt ihr eigenes Ding aufbauen. Trotzdem könnte Open pardon Libreoffice ne geile neue Oberfläche gebrauchen 🙂 die aktuelle sieht echt nicht modern aus

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.