Vereinfachte Installation von Brother-Geräten unter Linux

Ein Erfahrungsbericht über die vereinfachte Installation von Brother-Geräten unter Linux.

Als ich neulich einen PC mit Ubuntu Linux 16.04.1 LTS aufsetzte, war mir schon von vornherein bewusst, dass ich bei der Treiber-Installation meines Brother-Druckers unter Ubuntu wohl oder übel das Terminal in Anspruch nehmen muss. Benutzerfreundlichkeit und das Terminal unter Linux sind bekanntlich zwei Dinge, die für viele User nicht immer miteinander vereinbar sind.

In der Vergangenheit war für die Installation von Brother-Geräten unter Linux noch einiges an Handarbeit notwendig, um diese Geräte beispielsweise unter Ubuntu zum Laufen zu bringen.

Während die Linux-Drucker-/Scannertreiber für das etwas ältere Multifunktionsgerät MFC-7440N einer Bekannten auf der Support-Seite von Brother nach wie vor zum Download bereit stehen…

Screenshot der Linux-Treiber-Download-Website (brother.com)

Screenshot der Brother-Support-Website

…sieht es so aus, als hätte Brother die Linux-Unterstützung für meinen Farblaserdrucker HL-4050CDN (zumindest offiziell) eingestellt. Als Betriebssystem lässt sich im Moment jedenfalls nur noch „Windows“ „Mac“ oder „Mobil“ auswählen.

Screenshot der Treiber-Download-Website (brother.com)

Screenshot der Brother-Support-Website

Weil Brother die Installationsprozedur seiner Geräte unter Linux in den letzten Jahren enorm vereinfacht hat und nun das sogennante „Driver Install Tool“ bereitstellt, habe ich dieses Tool für die Installation des MFC-7440N-Multifunktionsgeräts probeweise in Anspruch genommen.

Da es sich beim Driver Install Tool im Prinzip um ein Script handelt, erfolgt die Installation des Geräts zwar nach wie vor über das Terminal, ist aber um einiges bequemer als das manuelle Herunterladen von Dateien und die anschliessende Konfiguration.

Um das Driver Install Tool herunterzuladen, sucht man auf der Support-Seite von Brother zuerst nach seinem Gerät. Dazu tippt man den Namen seines Geräts in die Suchmaske ein und bestätigt mit ENTER.

Hat man dieses gefunden, klickt man auf Downloads, wählt bei BS-Familie Linux und bei BS-Version Linux (rpm) (Anm.: geeignet für CentOS, Fedora, OpenSuse, etc.) oder Linux (deb) (Anm.: geeignet für Debian, Ubuntu, Linux Mint, etc.) aus.

Wenn Linux nicht in der Liste der unterstützten Betriebssysteme auftaucht, kann man das Driver Install Tool eines anderen Modells herunterladen. Aber dazu später mehr.

Screenshot der Linux-Treiber-Download-Website (brother.com)

Screenshot der Brother-Support-Website

Sobald das Brother Install Tool erfolgreich heruntergeladen wurde, wechselt man im Terminal in das entsprechende Download-Verzeichnis, in welchem sich die heruntergeladene gz-Datei befindet. Beispiel:

cd /home/benutzername/Downloads

Nun entpackt man die gz-Datei mit „gunzip linux-brprinter-installer-*.*.*-*.gz“ (wobei die *-Sterne entsprechend durch die im Dateinamen ersichtlichen Zahlen ersetzt werden müssen!). Beispiel:

gunzip linux-brprinter-installer-2.1.1-1.gz

Hat man die Datei erfolgreich entpackt, gibt man für die Installation als superuser („Administrator“) noch „su“ oder „sudo su“ in das Terminal ein, gefolgt von der ENTER-Taste und dem entsprechenden root-Passwort.

Als superuser gibt man nun „sh linux-brprinter-installer-*.*.*-*“ ein, gefolgt von dem Namen des jeweiligen Brother-Geräts, welches man installieren möchte (wobei die *-Sterne wiederum durch die entsprechenden Zahlen der zuvor entpackten Datei ersetzt werden müssen). Beispiel für die Installation eines Brother MFC-6490CW:

sh linux-brprinter-installer-2.1.1-1 MFC-6490CW

Nun startet das eigentliche Installationsprozedere, welches trotz englischer Sprache weitgehend selbsterklärend sein dürfte. Man bestätigt jeweils mit Y (Yes), dass man mit den Lizenzbestimmungen einverstanden ist und der Rest erledigt das Tool eigentlich von selbst. Natürlich lassen sich im Verlauf der Installation durch das Script auch Netzwerkdrucker unter Eingabe der entsprechenden IP-Adresse konfigurieren.

Das Brother Script lädt die Treiber-Installationsdateien, welche man vor Jahren noch manuell herunterladen musste, automatisch in den Download-Ordner herunter und installiert diese auf dem Linux-Rechner.

Mit dem Driver Install Tool lassen sich übrigens auch sämtliche Drucker- und Scannertreiber für alle unter Linux lauffähigen Brother-Geräte installieren. Es handelt sich im Prinzip um eine Universal-Installationsdatei für alle Brother-Modelle.

Da ich die Installationsdateien für meinen HL-4050CDN Farblaserdrucker – welche für eine manuelle Installation notwendig gewesen wären – aus oben genannten Gründen nicht mehr herunterladen konnte, habe ich deshalb das Driver Install Tool eines anderen Brother-Geräts (z.B. MFC-6490CW) heruntergeladen und nach dem Entpacken der heruntergeladenen gz-Datei bei deren Ausführung im Terminal hinten den Namen des zu installierenden Geräts (in meinem Fall HL-4050CDN) eingegeben:

sh linux-brprinter-installer-2.1.1-1 HL-4050CDN

Fazit: Die Installation über das Brother Driver Install Tool hat bei allen Geräten wunderbar geklappt. Ich muss sagen, dass Brother die Benutzer mit der Bereitstellung dieses Scripts in Sachen Geräte-Unterstützung unter Linux vorbildlich versorgt. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit meinen bisherigen Brother-Geräten, den ergiebigen Kartuschen und übrigens auch mit dem freundlichen und zuvorkommenden Service/Kundendienst.

Hinweis: Wer die Installation seines Brother-Geräts unter Linux manuell – in gewohnter Art und Weise – ohne das Driver Install Tool von Brother durchführen möchte, und dazu eine deutschsprachige Anleitung sucht, findet eine ausführliche Beschreibung im Blog von Didi.

This entry was posted in FLOSS Erfahrungen, FLOSS Meinung and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Vereinfachte Installation von Brother-Geräten unter Linux

  1. Didi says:

    Danke für den Hinweis. Nach der nächsten LT-Version Ubuntus wird -wie immer- eine erneute Installation des Druckertreibers erforderlich sein. Dann werde ich auf diese Anleitung zugreifen.

       1 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.