Google Chrome 15 ist da

Der Suchmaschinenanbieter Google hat seinen Webbrowser Chrome auf Version 15 aktualisiert und setzt damit den raschen Veröffentlichungszyklus von neuen Chrome-Versionen fort. Auch Mozilla praktiziert seit einigen Monaten eine schnellere Veröffentlichung von neuen Firefox Major-Releases.

Neben den gelösten Loginproblemen, welche die Seiten Seiten Barrons Online und The Wall Street Journal betraf, enthält das Release auch optisch einige Neuerungen. Mit Google Chrome 15.0.874.106 wurde das Hinzufügen von Web-Apps vereinfacht; ein einziger Mausklick genügt nun, um über den Chrome Web Store eine Applikation in den Browser einzufügen.

Wie Shannon Guymon, Produktmanagerin bei Google, im offiziellen Chrome-Blog berichtet, haben die Entwickler ausserdem die „New Tab“-Seite in Chrome verbessert. Wird ein neuer Tab geöffnet, kann nun neben den zuletzt besuchten Webpages auch zur Ansicht mit den installierten Apps gewechselt werden. Diese lassen sich ausserdem per drag-and-drop beliebig verschieben.

Gemäss Guymon wird mit der neuen Version von Chrome das Verwenden und Verwalten von Apps dadurch wesentlich vereinfacht.

Google Chrome kann in zahlreichen Sprachen für die Betriebssysteme GNU/Linux, Mac und Windows heruntergeladen werden.

Diejenigen, welche Chrome bereits installiert haben, können den Browser über die automatische Aktualisierungsfunktion von Google auf den neuesten Stand bringen.

Chromium-Benutzer sollten die neue Version in den nächsten Tagen über die entsprechende Paketquelle des jeweiligen Distributors zur Verfügung stehen.

Das letzte Mal hat es ein paar Tage gedauert, bis die neueste Version von Chromium in den offiziellen Repositories von Ubuntu auftauchte.

Nachtrag, 29. Oktober 2011: Heute wurden auch die Chromium-Repositories von Ubuntu auf den neuesten Stand gebracht. 🙂

3 thoughts on “Google Chrome 15 ist da

  1. Wie Du vielleicht bei mir gelesen hast, musste ich Chrome nach dem Upgrade auf Oneiric deinstallieren, weil sich beim Klick auf meinen Papierkorb dieser Browser öffnete: http://dietmarjanowski.bplaced.net/wordpress/?p=9081
    Daher bin ich auf Chromium umgestiegen, der gegen dieses Verhalten immun zu sein scheint. Möglicherweise hat sich dieser Bug (?) mittlerweile erledigt. Aber nun bleibe ich bei Chromium und bin gespannt auf die nächste Version, obwohl ich den Browser nur nutze, um mich parallel in ein weiteres Google-Konto einzuloggen, insbesondere dann, wenn ich Fotos zu Picasa hochlade, um sie in WordPress-Artikel einzubinden.
    Nebenbei: Ich konnte meinen Vater überzeugen, mit mir zusammen die Ubuntu User zu abonnieren 😉 Los geht’s mit der Ausgabe 1/12.

       0 likes

    1. Ja, Deinen Artikel mit Chrome und dem Papierkorb habe ich vor ein paar Wochen gelesen. Chromium und Chrome sind IMHO praktisch dasselbe, nur hat Chromium keine proprietären Komponenten (Flash, H.264) dabei und das Logo ist in Blautönen: http://www.niljuha.de/unterschiede-zwischen-google-chrome-und-chromium/
      Mich stört das nicht besonders; unter Ubuntu habe ich den Flash Player wohl oder übel sowieso gleich für alle Browser installiert und H.264 brauche ich eigentlich praktisch nicht. Deswegen nutze ich Chromium zum Bloggen, weil er meiner Ansicht nach WordPress ein bisschen performanter lädt als Firefox. Trotzdem kann ich mich als eingefleischter Firefox-User der ersten Stunde nicht von meinem Standard-Browser trennen. By the way, heisst es eigentlich „der“ oder „das“ Chromium? 😐
      Ubuntu User ist perfekt für den Einstieg. Ich hatte mal ein Jahr lang das Magazin „Linux User“ (Schwestermagazin von Ubuntu User) abonniert, das ist auch nicht schlecht, aber eher für Fortgeschrittene als für Anfänger.

         0 likes

  2. Die Frage nach „der“ oder „das“ Chromium ist wohl so wie die Frage nach „der“ oder „das“ Blog. Bei Chromium hören sich allerdings beide Varianten schräg an.
    Linux User und Linux Magazin hatte ich jetzt mehrfach, über mich selbst, Verwandte und Bekannte im Mini-Abo (3 Ausgaben für insgesamt € 3,-). Leider kann außer mir niemand meiner Familie damit etwas anfangen. Deshalb haben wir uns für Ubuntu-User entschieden.

       0 likes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.